Sommerurlaub mit Baby? Nie wieder?!

 

 

Fliegen und Reisen mit Baby.

Ich habe die Überschrift für meinen Urlaubstext besonders drastisch gewählt. Normalerweise bin ich ja eher der Typ Mama: “Mach schon, es wird schon funktionieren. Wenn es der Kleinen nicht gefällt oder nicht gut tut, war es das erste und letzte Mal.” “Die Kleine” ist in meinem Fall unsere 6 Monate alte Tochter Liva. Wir waren das erste Mal mit ihr im Urlaub, im Sommerurlaub. Exakt den gleichen Urlaub haben wir letztes Jahr als Paar (mit Liva im Bauch) schon einmal gemacht, hier gibt es den Text (und viele tolle Bilder vom Hotel und den Ausflügen) dazu: Traumurlaub in Griechenland! Zusammenfassen kann man diesen Pärchen-Urlaub aber so: Wir waren damals im gleichen Hotel wie in diesem Jahr, hatten eine ähnliche Flugverbindung, hatten einen Mietwagen für Ausflüge und haben den Rest der Zeit am Strand verbracht oder uns mit tollem griechischem Essen vollgestopft. Die Vorfreude auf den Urlaub war also auch in diesem Jahr sehr groß doch wir sollten lernen, dass wir nicht mehr die Reiseplaner, Sonnenanbeter und Bestimmer des letzten Jahres sind, diese Rolle hat Mini-Chefin Liva übernommen und beherrscht sie hervorragend.

Liva ist ein unfassbar ruhiges, braves und anpassungsfähiges Baby. Sie macht alles mit, lange Reisen mit dem Auto, Besuche im Fußballstadion, Baby-Kino und hat für jeden ein Lächeln übrig. Schon deshalb habe ich mir keine Gedanken gemacht, dass der Urlaub, mit Abstrichen und Rücksicht auf das Baby, toll werden würde. Sicherlich auch spannend und noch schöner als je zuvor. Soviel möchte ich schon einmal vorweg nehmen: Der Urlaub war toll, ich kann mir nichts schöneres vorstellen als dieses kleine Wunder, nackig unter ihrem Schirm mit Blick auf das türkisfarbene Meer, zu beobachten. Allerdings gibt es Sachen die man beachten sollte, wenn man mit Baby reist und ich möchte euch gern daran teilhaben lassen was ich gelernt habe. Vielleicht ist ja der ein oder andere Tipp für euch dabei. Eine Erkenntnis aber bleibt: Was ich nicht selbst getestet habe, kann ich nicht bewerten oder einschätzen. Schon deshalb war dieser Trip Gold wert. Die Kompromisse die wir eingehen mussten waren klein und absolut machbar. Früher waren meine Ziele im Urlaub immer: schön braun werden, lecker essen und Cocktails schlürfen, spannende Ausflüge unternehmen und viel schlafen und abhängen. In diesem Urlaub lag der Fokus auf Liva. Das heißt: Ihren Rhythmus und ihre Schlafzeiten beachten, sie vor der Sonne schützen und einfach nur dafür sorgen, dass sie sich rundum wohlfühlt. Hier noch kurz die Eckdaten: Wir waren Ende Mai/ Anfang Juni auf Chalkidiki (Griechenland). Zu dieser Zeit waren zwischen 27 und 30 Grad und es hat eine Luftfeuchtigkeit von 55 bis 75 Prozent geherrscht. Mit dem Wissen von jetzt war das etwas zu hoch für Liva (6 Monate alt), denn bisher kannte sie nur das dänische Wetter. 🙂 Mit dem ein oder anderen Trick war aber auch das kein Problem. Dennoch würde ich den Urlaub beim nächsten Kind (welches im Moment weder in Planung, noch im Bauch ist) anders machen. Warum, wie und was ich gelernt habe? Bitteschön:

Der Flug

Es war nicht Livas erster Flug, sie ist bereits mit 4 Monaten geflogen aber damals hat sie auch noch deutlich mehr geschlafen. Etwas unruhig hat mich eigentlich nur gemacht, dass es keinen Direktflug gab. Allerdings waren, wie so oft, alle Bedenken völlig unbegründet. Liva hat den Start genutzt um einzuschlafen, hat während des Fluges ebenfalls ein Nickerchen gemacht, gespielt oder die anderen Menschen in der Maschine angestarrt und angeflirtet. 🙂 Auf jeden Fall steht fest: Die Trage ist auch im Flugzeug Gold wert! Während des Starts muss das Baby auf dem Schoss der Mutter (oder wer auch immer den Wurm im Flugzeug hat) mit dem Gesicht nach vorn gerichtet selbst angeschnallt werden. Dafür gibt es einen kleinen Bauchgurt, dieser wird am Gurt der Mutter befestigt. Ihr könnt euch ja vorstellen, dass der Gurt jetzt nicht über alle Maßen gut ankommt, allerdings wird dieser ja nur ca. 15 Minuten getragen, bis der Vogel in der Luft ist. Direkt danach habe ich Liva in die Trage gepackt, bin durchs Flugzeug gelaufen oder stand am Ende des Ganges. Sie ist dann super schnell eingeschlafen. Erst zur Landung muss man sich dann wieder mit Baby auf dem Platz und in genannter Position einfinden. Die Trage habe ich natürlich nur genommen wenn ich gemerkt habe, dass sie müde wir und ihr das Einschlafen schwer fällt. Sonst kann man die Kleinen natürlich auch am Platz bespaßen oder schlafen lassen. Die Trage hatte ich übrigens im Handgepäck, wenn das voll ist, kann man sie auch einfach beim Einsteigen am Körper tragen.

Natürlich strengt so ein Flug die Kleinen an, den hohen Druckunterschied merken wir ja schon deutlich, wenn unsere Ohren knacken (Luftverhältnisse im Flugzeug). Deshalb habe ich Liva meistens, wenn der Druck spürbar am höchsten war, gestillt. Man kann alternativ auch darauf achten, dass die Kleinen einen Schnuller im Mund haben, der animiert ebenfalls zum Schlucken und bringt dadurch einen Ausgleich. Das Stillen klappt meiner Meinung nach auch perfekt bei Start und Landung, ebenfalls wegen des Drucks oder einfach zur Beruhigung. Ich glaube allerdings Liva hat Start und Landung mit dem Autofahren verwechselt. Entweder sie ist dabei eingeschlafen oder hat sich über die rasanten Bewegungen gefreut. Also geht euren ersten Flug entspannt an, oft sind die Mäuse überraschend entspannt. Nicht relaxt können sie natürlich sein wenn die Eltern schon einen Liter Baldrian zur Beruhigung schlucken mussten. Bei den meisten Fluggesellschaften darf man übrigens einen Kinderwagen oder Kindersitz mitführen. Dieser wird dann allerdings mit dem Gepäck abgegeben oder an der Flugzeugtür, wo er dann beim Verlassen der Maschine (bestenfalls) auch wieder wartet. Wir hatten nur den Maxicosi mit, aus Angst, dass der Kinderwagen im Frachtraum Schaden nimmt. Dafür haben wir bereits im Vorfeld im Hotel nachgefragt, ob ein Kinderwagen zur Verfügung steht. Die Flughäfen sind übrigens, was das Wickeln angeht, gut ausgestattet (Wickeltische oder Wickelräume), der nächsten Reise steht also nichts mehr im Wege. Außerdem macht, gerade wenn man umsteigen muss, die Trage auch beim Zwischenlanden oder am Kofferband richtig Sinn. Wenn der Kindersitz oder der Kinderwagen nämlich nicht wie geplant am Zielflughafen stehen, ist man über die Tragehilfe mehr als dankbar und das Baby hat es die ganze Zeit gemütlich.

Ihr seht es selbst, auch beim Fliegen ist plötzlich alles etwas anders aber mir hat die Abwechslung und Ablenkung im Flugzeug richtig gut getan. Ich fliege wirklich nicht gern und bei der kleinsten Bewegung wird mir übel. Dank Liva ging es diesmal aber nicht um mich und ich habe es genossen mit diesem kleinen schlafenden Wunder, tausende Kilometer über der Erde zu sein.

Im nächsten Teil erzähle ich euch dann warum wir überraschend im Urlaub mit Brei beginnen mussten, wie wir mit einem Mini-Sonnenschirm gegen zu viel Licht gekämpft haben, wie unser Sonnenschutz für sie aussah, warum es Sinn macht eine Omi an Bord zu haben, wie die Ausflüge mit Liva abliefen und ob wir überhaupt welche machen konnten und ich verrate euch warum was ich beim nächsten Urlaub (mit einem 6 Monatigem) anders machen würde.

Wie waren eure Erfahrungen mit Baby im Flugzeug oder beim Strandurlaub?

Hier lest ihr:

Meine Geburt – Wenn alles anders kommt!

Der Name unserer Tochter – LIVA

Emanze mit Kinderwagen

7 Gedanken zu „Sommerurlaub mit Baby? Nie wieder?!

  • Juni 14, 2018 um 10:28 pm
    Permalink

    Ich bin gespannt auf den nächsten Teil und hoffe, dass er bald kommt 😄 wir wollen nämlich auch bald mit unserer Tochter in den Urlaub 😍

    Antworten
  • Juni 17, 2018 um 10:12 am
    Permalink

    Da es wieder tolle Kommentare auf Facebook gibt, möchte ich Euch diese natürlich nicht vorenthalten:

    Franziska:
    Also wir sind zwar nicht geflogen. Waren aber mit unserer 4 Monate alten Maus in Dänemark (Hirtshals – eine Strecke 1200 km). Wir sind also insgesamt 2400 km Auto gefahren und das war nicht besonders einfach, da unsere Maus Autofahren hasst. Wir hatten eine Wanne, die man im Auto anschnallen konnte. So konnte sie die ganze Nacht im Auto schlafen. Die Fahrten (Hin- und Rückfahrt) klappten dennoch erstaunlich gut. In Dänemark klappte es auch super. Eigentlich quengelt Ida gerne und viel und schreit auch viel. In Dänemark war sie ein super entspanntes Baby. Sie machte jeden Ausflug mit und am meisten mochte sie natürlich das Meer! Wir sind stundenlang am Strand entlang spaziert, während Ida im Kinderwagen geschlafen hat. Sie hat durch die Luftveränderung auch super viel und auch super schön geschlafen. Zuhause schläft sie nicht so gut…
    Wir waren sogar mit der Trage auf Rubjerg Knude 😊
    Jetzt ist Ida schon 6 1/2 Monate 🙈
    Ich würde es jeder Zeit wieder machen und es dauert nur noch 4 Wochen, dann fahren wir auch endlich wieder ins geliebte Land.

    Antworten
  • Juni 17, 2018 um 10:13 am
    Permalink

    Mary Lou:
    Ich bin gespannt auf die weiteren Beiträge zum Urlaub. Vor allem auf den Kampf mit dem Sonnenschirm denn genau das stelle ich mir IM Urlaub mit Baby oder Kleinkind extrem schwierig vor : wie schütze ich mein Kind vor der Sonne ohne den ganzen Tag hinter ihm oder ihr mit einem Sonnenschirm herumrennen

    Antworten
  • Juni 17, 2018 um 10:13 am
    Permalink

    Bianca:

    Wir sind auch gerade in Griechenland. Zwar sind die Kids schon größer (3,5 und 5) aber wir sind hier den ganzen Tag am
    Eincremen . Und die Kinder sind ständig müde durch die Hitze. Heute hat es aber geschüttet wie aus Eimern. Hattet ihr auch Regen zwischendurch ?

    Antworten
    • Juni 17, 2018 um 10:14 am
      Permalink

      Nein, keinen Regen. Ich denke mit 12 Monaten wäre es auch entspannter gewesen aber Liva kann ja noch nicht mal sitzen und ist nur am rumkugeln. Es war einfach etwas zu früh glaube ich. Oder zeitlich zu spät, vor 2 Monaten wäre es noch etwas kühler gewesen…
      Habt einen wundervollen Urlaub. Schick doch mal ein Bild

      Antworten
  • Juli 25, 2018 um 4:00 pm
    Permalink

    Er waren mit unserer Tochter Marta Anfang Juni ebenfalls in Griechenland- da war sie 8 Monate (im Urlaub geworden). Unsere Erfahrungen besagen: auf jeden Fall lohnenswert! Wir waren zuvor auch oft als Paar auf der ganzen Welt unterwegs und waren gespannt wie es mit Kind im Sommerurlaub wird. Flug: super geklappt, Start/Landung verschlafen, zwischendurch wach und ruhig auf dem Platz gespielt – Lob vom Personal! Hotel: Family Hotel mit eigenem Strand, Schirmen, Babyservice (Buggy, Essen, Erwärmen von Gläschen, babypool mit Überdachung Etc.). Ausflüge mit Mietwagen über die Insel (Kreta), einziges Problem: Besichtigung einer Höhle ohne Trage unmöglich. Trotz Infekt (mit Fieber) war der Urlaub toll! Nächste Woche geht es wieder in den Urlaub! Tipps: genügend Snacks/Beschäftigung fürs Flugzeug, Trage, Buggy, UV-Bekleidung, Brei aus Dtl. (Günstiger und man weiß was drin ist), eine gute Reiseapotheke und Vertrauen in euer Kind 😉

    Antworten
    • Juli 25, 2018 um 8:38 pm
      Permalink

      Das klingt toll. Der Flug hat bei uns auch überraschend gut geklappt. Ich merke es aber auch gerade jetzt wieder, bei den hohen Temperaturen, das ist einfach gar nix für sie. Es ist wie du sagst, man muss auf das Kind vertrauen und es ein wenig kennen. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram