Insider Tipp #1: Sushi

 

 

Sushi Deluxe über Kopenhagen genießen

Ich liebe Sushi, wenn ich es mir aussuchen könnte, wäre Sushi mein Hauptnahrungsmittel. Es gibt viele Vorurteile gegen den “rohen Fisch”, wie Sushi oft genannt wird. Allerdings kommen diese Vorurteile meistens von Menschen, die noch nie in ihrem Leben gutes Sushi probiert haben. Dabei betone ich “gutes Shushi”, hochwertiges und vor allem frisches Sushi. Nein, das Sushi aus dem Lidl gehört nicht dazu 🙂 Ich habe bisher auch wenige Kaiten-Zushis (Sushi auf dem Laufband) erlebt, wo die Qualität gestimmt hat. Bei solchen Massenabfertigungen wird meist deutlich an der Menge und der Qualität des Fisches gespart. Der größte Unterschied ist dabei vor allem der Reis und eben der Fisch. Wenn Fisch nach Fisch schmeckt, läuft schon etwas falsch und der Reis muss locker sein und nicht wie ein Stein im Magen liegen. Wenn man sich also in einem Sushi-Restaurant einzelne Rollen aussucht, ist dies zwar deutlich teurer als ein “All You Can Eat”, aber die Qualität unterschiedet sich deutlich. Der Lachs und Thunfisch, in gutem Sushi, zergeht auf der Zunge und hat keinen fischigen Eigengeschmack. Ich möchte mit diesem Text allerdings keinen zum Sushi bekehren, sondern den Sushi-Liebhabern unter euch einen Tipp geben, wo ihr das beste Sushi Kopenhagens findet, im Sticks´n´Sushi im Tivoli Hotel!

In Stuttgart war die Sushi-Adresse meiner Wahl das “Origami”, die Qualität dort kann man gut mit der im Sticks´n´Sushi vergleichen. Die Location an sich und die Aufmachung der Bar ist im Sticks´n´Sushi allerdings noch deutlich gehobener als in Stuttgart. Die Auswahl fällt selbst dann leicht, wenn man mit den Fachbegriffen wie Inside-Out oder Sashimi nichts anfangen kann, denn jede Speise und Sushirolle ist abgebildet. Die Kellner geben gern Auskunft über die verschiedenen Rollen und beraten gern. Zur Begrüßung wird ein warmes Handtuch, zum Reinigen der Hände, gereicht und die vielfältige Getränkekarte reicht von Cocktails bis hin zur köstlichen Ingwerlimonate. Auf der Speisekarte gibt es auch Alternativen zum Sushi (Fleisch- und Fischspieße, Suppen, Salat), allerdings ist es für mich schwer vorstellbar, dass sich jemand nicht im Sticks´n´Sushi die volle Sushidröhnung gibt. Wer zu faul ist, sich durch die Karte zu suchen und einen Rundumschlag machen möchte, kann auch auf die Menüs zurück greifen. So bekommt man eine  Auswahl an verschiedenen Sushirollen und kann testen, was die eigenen Favoriten sind.

Abgesehen vom unschlagbaren Sushi, ist die Lage der Bar nicht zu toppen. Im Zentrum von Kopenhagen steht das Tivoli Hotel, besonders auffällig an dem Hotel sind seine beiden großen Türme. Auch die Gestaltung der Anlage und im Gebäude erinnert stark an den gleichnamigen Freizeit “Tivoli” in Kopenhagen. Willkommen in einer verrückten und bunten Welt. In einem der Türme befindet sich in der 12. Etage das Sticks´n´Sushi. Von der Skybar aus kann man einen unglaublichen Blick über Kopenhagen genießen. Allerdings ist die Kombination aus super Essen, Aussicht und nettem Personal der Killer für freie Plätze. Will man am Wochenende abends  im Stick´n´Sushi essen gehen, sollte man drei bis vier Wochen vorher reservieren. Oder nach 21.30 Uhr zum Essen gehen. Auch in der Woche muss man am Abend mit langen Wartezeiten rechnen. Ich kann nur sagen: Das Warten lohnt sich!

Alle die mich in Kopenhagen besuchen kommen und sich nicht mit Händen und Füßen wehren, schleife ich ins Sticks´n´Sushi, bisher war jeder begeistert.

Informationen “Sticks´n´Sushi”: http://www.sushi.dk/

Informationen “Origami” Sushi  Stuttgart: http://www.origami-stuttgart.de/

Ein Gedanke zu „Insider Tipp #1: Sushi

  • Oktober 10, 2016 um 1:59 pm
    Permalink

    Mich musst du nicht schleifen, ich komme gerne freiwillig mit. Ich bin gespannt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram