Die Liebe zur Selbstständigkeit.

 

Flexibel sein, wenn man es muss…

Ich selbst war schon neben meinem Bachelor- und Masterstudiengang immer selbstständig. Ich habe es geliebt neben dem Studium mein eigenes Geld zu verdienen. Obwohl ich in den Medien tätig war, hat es mich nie gestört an den Wochenenden zu arbeiten oder bis spät in der Nacht im Videoschnitt zu sitzen. Es gab nur ein Jahr in meinem Leben, in dem ich als Festangestellte bei der Daimler AG im Bereich Videoproduktion gearbeitet habe. Für mich eine ganz andere Welt, schön aber fremd. Feste und geregelte Arbeitszeiten. Damit verbunden der Luxus der Gleitzeit und freie Wochenenden. Festes Gehalt und die Absicherung (Krankenversicherung etc.) durch den Arbeitgeber. Urlaubsgeld, Gewinnbeteiligung und Weihnachtsgeld. Was will man mehr? Ich wollte in erster Linie wieder frei sein, trotz aller Vorzüge und dem “leichter” verdienten Geld. Ich hatte als freie Journalistin deutlich mehr gearbeitet aber weniger verdient, Urlaubsgeld gab es nicht und wenn ich krank war, konnte ich kein Geld verdienen. Dennoch war die Festanstellung wie gefangen sein, im goldenen Käfig. Ja ja, meckern auf hohem Niveau. 🙂 Wie ihr wisst zwingt mich auch der Beruf von Mr. Z dazu beruflich flexibel zu sein, jederzeit umzugsbereit und frei. Auch deshalb ist die Selbständigkeit, auch in Dänemark, die perfekte Lösung für mich. Hier könnt ihr noch einmal nachlesen, was ich eigentlich so richtig mache. Meine dänischen Nachbarn haben es glaube ich noch immer nicht ganz verstanden. 🙂 In diesem stuttgarter Jahr bei Daimler habe ich auch privat Jana kennengelernt und unsere Vorstellungen von einem Job und die beruflichen wie privaten Parallelen sind schon fast unheimlich. Jana kommt auch aus Sachsen, Zwickau, ganz in der Nähe von Langenreinsdorf. 🙂 Sie ist 42, ist verheiratet und hat 2 Kinder (5 und 8). Eigentlich ist sie Physiotherapeutin aber seit einiger Zeit hat sie sich RINGANA verschrieben und ist damit extrem erfolgreich. Ich bin glücklich wenn ich schreiben darf, meine Themen selbst bestimmen und fotografieren. Sie ist einen anderen Weg gegangen und hat ihre Berufung in der Beratung und im Verkauf gefunden. Zwei völlig verschiedene Arten seine Selbstständigkeit auszuleben und doch gibt es unzählige Parallelen. Aber lest selbst.

Ich selbst konnte mich nie dafür begeistern die Produkte von RINGANA an die Frau/ den Mann zu bringen, obwohl ich sie selbst aus voller Überzeugung nutzte. Ich rede zwar viel zu viel und kann Leute hervorragend für Dinge begeistern aber eben nur dann, wenn mir gerade mal danach ist. Ich berichte also eher mal am Rande darüber, welche Produkte ich mag oder wie ich mich ernähre oder was auch immer. Bei den RINGANA Produkten bin ich allerdings mittlerweile sehr froh, dass sie meinen Weg gekreuzt haben. Nachdem ich die chemische Keule der Pflegeprodukte nicht mehr vertragen habe, musste ich eine andere Lösung finden. HIER habe ich darüber berichtet. Es gibt einfach Leute die deutlich besser beraten, informieren und verkaufen können als ich, Jana zum Beispiel. Ich finde das Thema super spannend und möchte Euch diese Powerfrau deshalb näher vorstellen:

 

Warum ist es wichtig für dich selbstständig zu sein?

„Ich arbeite sehr gern frei und selbstbestimmt, bin mein eigener Chef und kann arbeiten wann, wo, mit wem und wieviel ich möchte. Das ist grad als Mama von 2 noch relativ kleinen Kindern sehr hilfreich. Ich bau mir meine Arbeitszeit um die Betreuungszeit herum, so wie meine Mäuse mich brauchen. Oder bei Krankheit oder Urlaubsplanung kann ich frei entscheiden, muss niemanden fragen und bin total unabhängig. Mein Mann hat einen Job, der mit mehr oder weniger häufigem Wohnortswechsel verbunden ist- auch hier bin ich frei und ungebunden- ich brauche nur Laptop und Handy und mich.“

Wie lange arbeitest du schon mit RINGANA zusammen?

„Ich bin seit 5 Jahren selbstständige RINGANA Partnerin und habe mich seit 1,5 Jahren zum Teamaufbau und zum Hauptjob entschieden. Das ist das tolle an dieser Businessform- RINGANA passt sich meinem Leben und Einkommenszielen an.“

Wie bist du dazu gekommen?

„Ich habe durch eine Freundin von RINGANA erfahren und war sofort begeistert, obwohl ich gar nicht auf der Suche war. Ich wollte diese Produkte unbedingt haben!! Und dann bot sie mir noch die Partnerschaft an mit dem Zusatz:” da kannst du dir ein paar Prozente verdienen OHNE Risiko ” und ich habe sofort unterschrieben.“

Warum haben dich diese Produkte überzeugt?

„Ich habe die Gesichtspflege probiert und habe sofort gespürt, dass das anders ist als andere Pflegeprodukte. Sie fühlte sich total leicht und frisch an auf meiner Haut. Sie hat regelrecht geschmatzt und dazu noch das Wissen, dass keinerlei Chemie enthalten ist, nur Natur pur, hat mich dann vollends überzeugt. Nach näherem Hinsehen hat mich die 100% Philosophie der Firma noch zusätzlich geflasht.“

Warum kann man RINGANA nicht im Laden kaufen?

„RINGANA ist Frischekosmetik, sie ist absolut nicht konserviert. Noch nicht mal mit ätherischen Ölen. Sie würde sich auf langen Transportwegen, Lagerhäusern und Regalen einfach nicht halten. Es gibt ein EU-Gesetz welches besagt, dass Kosmetikprodukte, die über eine Ladentheke gehen, mindestens 24 Monate haltbar sein müssen und die müssen (mit chemisch bedenklichen Stoffen) konserviert sein. Genau das spricht gegen die Firmenphilosophie. Die RINGANAprodukte gehen direkt aus dem Rührwerk an den Kunden- quasi noch lauwarm. 😊“

Was sind deine täglichen Aufgaben und wie viele Stunden am Tag investierst du? Hast du auch freie Tage?

„Ganz einfach gesagt: Kontakten, Informieren, Begeistern, Schulen und immer so weiter. Ich informiere Menschen über die Businesschancen, die grüne, ethische Philosophie und über Produkte, begeistere sie ehrlich und authentisch. Meine schon bestehenden Teampartner (aktuell 34 direkte Frischepartner) schule ich, führe Gespräche, verhelfe Ihnen zu Erfolg. Und ich plane nächste Erfolgsschritte. Ich investiere ca. vier Stunden am Tag, mal abgesehen von den Millionen Gedanken und Ideen, die mir ständig im Kopf herumschwirren. Na klar habe ich freie Tage, so oft ich möchte. Noch etwas: für mich fühlt sich das nicht nach Arbeit an- so nach dem Motto: Tue was du liebst und du musst nie wieder arbeiten.“

Lest im 2. Teil: Wie viel kann man in diesem Job verdienen? Wie sehr verschwimmen Privat- und Berufsleben? Warum haben solche Anbieter oftmals einen schlechten Ruf (Schneeballsystem)?

Hier könnt ihr direkt mit Jana in Kontakt treten, sie freut sich auf Eure Fragen. Natürlich könnt ihr dort auch Eure Weihnachtsgeschenke bestellen. 🙂

Wenn ihr Fragen habt, gern unten in den Kommentaren. Ich baue diese dann im 2. Teil mit ein.

Ein Gedanke zu „Die Liebe zur Selbstständigkeit.

  • November 30, 2017 um 9:02 am
    Permalink

    Cool – das entspricht meiner Lebensphilosophie: liebe das was du tust! Auch ich bin auf diesem Weg, verbinde es zusätzlich mit meinem Hobby Reisen und Sport.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram