Perfekt Wohnen in Dänemark

 

 

Warum wir bewusst nicht in Kopenhagen leben.

Kopenhagen ist eine der schönsten und beeindruckendsten Hauptstädte, die ich je kennengelernt habe. Die Stadt ist voller Liebe und trotz der unzähligen Touristen voller Gemütlichkeit. Die zahlreichen kleinen Cafés laden auch im Winter zum Hygge sein ein. Die Mischung aus alten Bauwerken und moderner Architektur ist atemberaubend und man kann sich daran nicht satt sehen. Auch nach vier Monaten Dänemark habe ich das Gefühl, noch nicht annähernd alles in Kopemhagen gesehen zu haben und wir sind wirklich oft da. Trotzdem war es eine sehr gute Entscheidung nicht direkt nach Kopenhagen zu ziehen, sondern etwas entfernt vom Rummel, am Meer zu leben.

Endlich ist der Winter auch in Dänemark angekommen. Die letzten Wochen war ich fast etwas neidisch auf den deutschen Schnee und die frostige Kälte in der Heimat. Mittlerweile hat sich aber auch Solrød Strand in ein Winterwunderland verwandelt. Ich liebe es noch immer morgens ans Meer (Ostsee) zu gehen und auf den Sonnenaufgang zu warten. Selbst wenn die Sonne nicht da ist, bin ich jedesmal begeistert von Strand, Himmel und Meer. An keinem Tag sieht es aus wie zuvor. Zur Zeit bilden sich riesige Eiszapfen an meinem Steg und zwischen den Sanddünen türmt sich der Schnee. Der Wind lässt einem selbst bei knappen Minusgraden glauben, dass mindestens -15 Grad herrschen. Ich kann es mir nicht mehr vorstellen, nicht am Meer, nicht in Solrød Strand zu leben, solang wir in Dänemark sind. Dennoch zieht es mich ständig ins schöne Kopenhagen. Da ich viel im Internet unterwegs bin, finde ich auch immer wieder Sehenswürdigkeiten, Highlights oder Aktionen in der City, die ich nicht verpassen will. Es dauert von uns keine 20 Minuten mit dem Auto bis ins Zentrum von Kopenhagen. Die ideale Entfernung, um Abends spontan zum Essen in die Stadt zu gehen oder Mr. Z von der Arbeit abzuholen und den Spätnachmittag bei der Queen und Co. zu verbringen. Auch “The Wave” (Die Welle) habe ich über das Internet entdeckt und war sofort von den Bildern anderer Besucher fasziniert. Zwei Wochen lang steht das Meisterwerk auf dem Ofelia Platz (Ofelia Plads)in Kopenhagen. Gegenüber steht die wunderschöne Oper von Kopenhagen, mittlerweile eines meiner Lieblingsgebäude in der Stadt.  In direkter Nähe zum Ofelia Platz steht auch das Schloss Amalienborg. Der Ausflug lohnt sich also doppelt und dreifach. Mehr Infos zur “Wave” dazu findet ihr hier, auf dänisch 🙂 Soviel sei verraten: Das multidimensionale Licht- und Klangwunder ist 80 Meter lang und wurde von verschiedenen Künstlern erschaffen. Alles was glitzert und blinkt zieht mich ja sowieso magisch an, das konnte ich mir also nicht entgehen lassen. 🙂

Die Mischung aus Natur vor der Haustür und große Stadt, nicht weit entfernt, ist für uns perfekt. Sicher gibt es auch in Kopenhagen wahnsinnig interessante Wohnungen am Kanal aber so viel Platz und Freiraum (großer Garten, Haus am Meer) wie in Solrød, hätten wir in der City sicher nicht. Das Mädchen vom Dorf kennt es ja nur weitläufig. 🙂

Auf den Fotos kann man annähernd sehen, wie beeindruckend “The Wave” ist. Ich hoffe im Video kommt es noch besser rüber.

Ein Gedanke zu „Perfekt Wohnen in Dänemark

  • Februar 13, 2017 um 10:03 am
    Permalink

    “The Wave” im Dunkeln, wunderschön. Wäre gern dabei gewesen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
YouTube
YouTube
Instagram