Unfassbar – Vollzeitdänin

 

 

Unfassbar – Die Vollzeitdänin in der Parallelwelt 

Schon in der Schule wurde uns beigebracht, dass wir in Texten nicht ständig Wörter wiederholen sollen, Synonyme finden. Sicher kann man das Wort “unfassbar” durch viele tolle andere Begriffe ersetzten, mache ich aber nicht. In diesen Tagen geistert es mir nämlich permanent durch meinen Kopf. Mein Abschiedswochenende in Stuttgart ging rasend schnell vorbei. Als ich diesmal zum Flughafen gefahren bin wusste ich, dass ich ein One-Way-Ticket in der Tasche haben. Einmal Kopenhagen bitte, ohne Rückflug – unfassbar. Am 05. Mai bin ich das erste Mal nach Kopenhagen gereist, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Genau 4 Monate später, weitere 5 Hin- und Rückflüge und nach 10.000 Kilometer Pendelei bin ich in meinem neuen Leben angekommen.

Ich liebe es Auswanderer-Serien im TV zu schauen, darf es allerdings wegen des geringen Bildungsanteiles nur heimlich 🙂 Erst letzte Woche saß ich noch vorm TV und habe den Mut der Leute bewundert: Ein Neustart, alles hinter sich lassen, der Schritt in eine neue Kultur. Dass ich dazu gehöre, realisiere ich nicht wirklich. Momentan läuft eher alles in einer Art Parallelwelt ab. Ich sehe amüsiert von außen zu, wie Kristina vom Dorf auswandert. Sie ist dabei entspannt und glücklich, obwohl sie nicht einmal weiß ob und wann sie wieder kommt – unfassbar.

Nach meiner Ankunft in Kopenhagen wollte ich mich kurz aufs Ohr hauen, eine halbe Stunde Kraft sammeln und dann Koffer auspacken. 13 Uhr, die perfekte Zeit für eine Mittagsruhe (für die Nicht-Ossis: Mittagsschlaf). Ich habe es 19.30 Uhr wieder aus dem Bett geschafft, Jetlag, immerhin dauert der Flug eine Stunde. 🙂 Die letzten Tage und Wochen waren wohl doch anstrengender und aufregender als ich dachte. Heute Morgen bin ich als erstes zu “meinem Steg” (ich stelle ihn euch noch vor) gegangen. Das Meer liegt nur wenige Meter von unserem kleinen Häuschen entfernt. Der Vorgarten ist quasi der Strand und das Meer, was soll ich sagen: UNFASSBAR. Die Sonne hat sich im Wasser gespiegelt, ich hatte einen coolen Typen an meiner Hand und es war alles perfekt. Die Bestätigung, dass der Schritt wegzugehen richtig war, finde ich jeden Tag vor der Haustür.

PS: Was ich in letzter Zeit wirklich oft gehört habe: “Ich finde es toll, dass du so mutig bist und nach Dänemark gehst. Ich würde auch gern nochmal weg.” Wer von Euch kennt diese Gedanken und wo würdet ihr gern mal für eine Zeit leben? Ich freue mich auf Eure Kommentar 🙂

Dieses Lied habe ich bei allen Starts auf dem Rollfeld gesungen – leise, für mich -es soll sich ja keiner erschrecken- jetzt sollt auch ihr einen Ohrwurm haben. So gut es zum Fliegen auch passt, das Video macht nachdenklich. Ich bin alles andere als ein SIDO Fan aber mit dem Lied hat er mich gekriegt:

8 Gedanken zu „Unfassbar – Vollzeitdänin

  • September 6, 2016 um 10:48 am
    Permalink

    Eins steht fest: Du machst Lust auf Dänemark 😊
    Bisher war es kein Land was auf meiner ToDo Liste stand, wie bei dir auch, aber einen Besuch muss ich deinen Steg auf jeden Fall abstatten 😁
    Ansonsten würde es mich auf jeden Fall über den großen Teich ziehen!!

    Antworten
  • September 6, 2016 um 11:11 am
    Permalink

    Uns zieht es nach Irland…schön auf dem Land mit vielen Schafen ☺

    Antworten
  • September 7, 2016 um 12:07 pm
    Permalink

    Ich habe mir eine fremde, dennoch beeindruckende Kultur nach Deutschland geholt (aus der Großstadt Santo Domingo in die beschauliche Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza). Habe also jedes Wochenende ein Stück Karibik auf dem Sofa liegen bzw. vor meinem Kühlschrank stehen. La Musica – Salsa und Bachata – jedoch spätestens El Ron – Brugal – haben mich überzeugt, mich mit diesem Teil der Welt zu verbinden, das Ergebnis daraus ist – el principe Emil Michelangelo, el amor de mi vida. Ob es zum Auswandern in La Republica Dominicana reicht, wird sich zeigen. Auf jeden Fall sind diese Kultur und ihre Menschen ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden und nicht mehr wegzudenken – UNFASSBAR!

    Antworten
  • September 13, 2016 um 6:29 am
    Permalink

    Liebe Kristina, ich kenne dein Dorf ziemlich gut, ich habe mindestens die halbe Welt gesehen und klar ist es für den Moment schön an anderen Orten zu sein, mich hat es auch schon immer weggezogen. (Ich kann deine Empfindungen sehr gut nachvollziehen) Dabei spreche ich auch von meiner zweiten Hälfte, der Ursprung unseres gemeinsames Weges liegt in Portugal und Südafrika. Wir konnten uns nie richtig an einen Ort binden und nach max zwei Jahren, wo man sich gerade einen Freundeskreis aufgebaut hatte, musste man schon wieder weg. Somit verteilen sich unsere Freunde auf ganz viele Orte. Man fängt halt immer wieder neu an, ein kleiner Nachteil. Wichtig ist doch nur eins, dass man glücklich und zufrieden an einem Ort verweilen kann, sich zuhause fühlt (mit der Heimat im Herzen) und die Liebe bei sich hat. Somit kann es an jedem Ort der Welt traumhaft sein. Irgendwann kommt die Zeit, wo man sich vielleicht doch länger binden muss, um Kindern eine schöne Kindheit mit nicht ständig wechselnden Freunden zu ermöglichen oder einfach mal Stressfreier leben kann und sich vielleicht auch mal “angekommen” fühlt. Wenn ich nochmal weggehen würde, dann ganz klar Richtung Norden, skandinavisches Design und das Meer sowie Ahoi Kapitaine haben mein Herz erobert. Alles Liebe Dir.

    Antworten
    • September 13, 2016 um 6:38 am
      Permalink

      Liebe Virginia, vielen Dank für deine Nachricht. Ich frage mich auch immer, ob die Lust auf das Neue irgendwann nachlässt. Aber im Moment gibt es keinen Ort, den ich mir als dauerhaftes Zuhause vorstellen kann. Ich bin gespannt, wann sich das ändert. Bist du jetzt angekommen und glücklich damit?

      Antworten
      • September 13, 2016 um 7:02 am
        Permalink

        ob ich angekommen bin, kann ich dir erst in zwei Jahren sagen, aber glücklich bin ich auf jeden Fall. Ich habe nie gedacht, dass ich mich auf dem Land noch einmal wohlfühlen würde. Großstadt hatte ich auch lang genug und ab und zu habe ich sie auch noch. Die Mischung wird es denk ich machen. Gut ist, dass man einen Mittelpunkt hat, nach dem man jetzt alles ausrichtet. Ich habe keine Lust mehr ständig die Kartons zu packen. Kopenhagen ist vorab eine gute Wahl, es ist eine tolle Stadt. Bis bald.

        Antworten
  • September 13, 2016 um 7:06 am
    Permalink

    Ach so, ich glaube die Lust auf das Neue ändert sich vermutlich nie, ich bin überzeugt, dass der Drang immer da sein wird, neue Herausforderungen sind spannend, aber ich denke man kann es auch irgendwie anders kompensieren. Ich bin guter Hoffnung 😉

    Antworten
  • Oktober 23, 2016 um 9:04 am
    Permalink

    Liebe Kristina,

    vielen Dank für Deine lieben Worte und vor allem herzlichen Glückwunsch, dass Du nun in Dänemark wohnst. Das freut mich total für Dich und ich wünsche Dir unzählige tolle Erlebnisse dort. Ich stelle es mir total spannend vor, wenn Du nun die kleinen & feinen Unterschiede entdeckst, und Dein Herz mit dänischen Impressionen füllen kannst.

    Happy Halloween og held og lykke für Dich,

    Amalie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
YouTube
YouTube
Instagram