Vom-Dorr_titel_KristinavomDorf

30. Geburtstag / Teil 2

 

 

 

Die Überraschungsparty mit Streitpotenzial

Diese Überschrift klingt sicher etwas dramatisch aber ihr könnt euch vielleicht vorstellen, was die Kombination aus Schlafentzug, Dauerfliegen und KÄLTE aus einer Frau macht.  Im erste Teil  meiner Geburtstagsstory habe ich ja schon davon berichtet, dass wir einen extrem aufwändigen Rückflug aus Dubai hatten und einen halben Tag später als geplant in Kopenhagen gelandet sind. Normalerweise, so war zumindest mein Plan nach der ganzen Odyssee,  wären wir dann endlich gegen 8 Uhr an meinem Geburtstag Zuhause gewesen, normalerweise…

Nachdem wir in Kopenhagen gelandet waren, war ich einfach nur glücklich und habe mich auf ein paar Stunden Schlaf gefreut, feiern kann man schließlich auch noch am Nachmittag. Auf dem Weg zum Gepäckband wurde Mr. Z immer schneller. Ich konnte überhaupt nicht nachvollziehen warum, schließlich dauert es immer ewig bis das Gepäck kommt und wir waren beide so müde. Quasi im Halbschlaf habe ich wahrgenommen, dass wir in die falsche Richtung laufen, es ging nicht zum Gepäck, auf dem Schild steht Anschlussflüge. Bevor ich etwas sagen kann stehe ich mittendrin, in der nächsten Sicherheitskontrolle und ZACK zurück in der Luft auf dem Weg nach Frankfurt. Meine Fragen werden nicht beantwortet oder ignoriert, ich habe aber ehrlich gesagt auch keine Kraft mehr nachzufragen, es wird schon schön werden 🙂 Als wir in Frankfurt ankommen sind wir noch immer nicht am Ziel. Ich werde mit Kopfhörern ausgestattet und darf nur auf den Boden schauen, sicher ein interessantes Szenario für alle Anwesenden. Die arme unterdrückte Frau, hoffentlich war die BILD nicht in der Nähe. Meine Lust am Fliegen wird nach 3 Starts und 3 Landungen nicht wirklich größer. Zum Glück hatte ich auf dem Langstreckenflug meine Zähne geputzt 🙂 Innerhalb von 24 Stunden sind wir von Dubai nach Doha, von Doha nach Kopenhagen, von Kopenhagen nach Frankfurt und von Frankfurt nach…. wo sind wir denn nun eigentlich?

LEIPZIG! Nachdem wir in Leipzig gelandet sind, darf auch ich wieder teilhaben, an der Welt. Mit Stuttgart oder Leipzig hatte ich gerechnet, diese bedien Städte verbinden uns am meisten. Ich freue mich sehr über Leipzig und meine Gedanken beginnen zu kreisen: Entweder gibt es einen fetten Heiratsantrag oder ich kann mit meiner Familie Geburtstag feiern, beides klingt für mich sehr vielversprechend. 🙂 Am Flughafen erwartet uns bereits ein Mietwagen und Mr. Z steuert das Auto in Richtung Leipziger Zentrum, Moment, warum ins Zentrum? Unsere Koffer hatten wir übrigens in Kopenhagen zurück gelassen, wir standen da also in Sommerschuhen und einer viel zu dünnen Jacke und Mr. Z wollte erst einmal auf dem Leipziger Markt eine Bratwurst essen. Eine leichte Unstimmigkeit durchzog mich 🙂 Auf dem Weg zur Roster gibt es plötzlich doch noch einen kurzen Überraschungshalt, im Schmuckladen unseres Vertrauens. Leichte Panikwellen durchschießen meinen Körper, er wird doch nicht, aber doch nicht im Schmuckladen, nein. Mit wunderschönen neuen Ohrsteckern haben wir den Laden verlassen, endlich war Bratwurstzeit 🙂 Auf dem Weg zurück zum Auto wurde mir immer klarer, wie planlos Mr. Z eigentlich war. Sätze wie: ” Was machen wir denn jetzt?” und “Wo willst du noch hin?” entspannten die Situation nicht unbedingt. Ich wiederhole: Es war so kalt und ich war so müde und wir waren nur eine Stunde Autofahrt von meinen Eltern entfernt, warum also die KALTE Leipziger Innenstadt? Als wir dann wieder im Auto waren und stadtauswärts fuhren, überkam mich wieder die Hoffnung. Ich habe mir aus tiefstem Herzen gewünscht, dass es zu meiner Familie geht und endlich gab er grünes Licht. “Wir sagen deinen Eltern aber nichts, wir überraschen die Beiden.” Bei diesem Satz war endgültig die Phase der Aggression in mir erreicht. Wir fliegen nach Leipzig, in Sommersachen und du hast nicht abgeklärt, ob meine Eltern überhaupt Zuhause sind? Ich habe diese Frage nicht laut gestellt, wie undankbar wäre es, jetzt Streit zu suchen. Innerlich aber habe ich gelitten! Meine Mutsch hätte sicher so gern etwas vorbereitet, wenn sie gewusst hätte, dass wir kommen. Mein Prinz Emil wäre sicher auch aus Thüringen angereist. Aber nein, wir überraschen zu meinem Geburtstag meine Eltern! Ich bin übrigens nicht gut darin zu verbergen, wenn ich mit etwas unzufrieden bin. Mr. Z hat es aber ausgesessen und ich wette er hat es genossen. Ich wollte nur noch Heim und habe gehofft, dass meine Eltern da sind, wollte auch gleich nach der Ankunft meine Großeltern anrufen und einladen.

In Langenreinsdorf angekommen war ich einfach nur froh meinen Vattke auf dem Hof  zu sehen, sie waren also Zuhause. Außerdem stand das Auto meiner Schwester vorm Haus, war Prinz Emil etwa auch da?! Meine Laune stieg rasant. Beim Betreten der Wohnung hallte mir dann ein kräftiges “Happy Birthday” entgegen, ein singender Chor, meine Überraschungsparty. In diesem Moment ist alles abgefallen, Müdigkeit, Stress, Kälte. Leider blieb mir nichts anders übrig als zu heulen aber ich musste ja zum Glück auch nicht mitsingen. In diesem Moment habe ich Mr. Z noch ein Stück mehr geliebt, wenn das überhaupt geht. Alle waren da, Freunde, Familie und eine sagenhafte Dekoration aus 30 Jahren Kristina vom Dorf. Durch die Deko waren auch Heath Ledger, Patrick Lindner und Robbie Williams am Start. Was soll ich sagen, meine Verflossenen 🙂 Aus den Boxen dröhnten “Die Ärzte” und “Die toten Hosen”, ich war Zuhause. Meine Schwester hat sich wahnsinnige Arbeit gemacht, um tolle Überraschungsgäste zu mobilisieren. Studentenfreunde, die ich monate- und jahrelang nicht gesehen hatte. Sogar meine Lieblingslehrerin aus der Realschule, meine Plechi, war da. An diesem Abend wurde nicht nur einmal geheult und ich habe jede Minute genossen. Tolle Bilder kann ich euch leider nicht liefern, ich war mit feiern beschäftigt, ich war offline. Ich hatte schon so tolle Geburtstagspartys in meinem Leben aber diesen 30. Geburtstag werde ich niemals vergessen! Danke an alle Mitwisser und Teilnehmer. Danke an Mady und Mutsch, Vattke und Alex, ihr seid die Größten.

13 Gedanken zu „30. Geburtstag / Teil 2

  • Januar 12, 2017 um 11:31 am
    Permalink

    Ja zum Teufel, ich bin genial 🙂 Danke nochmal an meine congenialen Mittaeter nach Bad Langensalzdorf 🙂 Allerdings war es unmoeglich bei Deiner Laune davor irgendwas zu geniessen mein Herzblatt…nicht mal Heimlich…nicht mal irgendwie :-*

    Antworten
  • Januar 12, 2017 um 12:55 pm
    Permalink

    Ich hätte sooooo gerne dein Gesicht gesehen!!!!!!und bestimmt hat Deine Familie auch gebangt, ob das mit der Party überhaupt klappt – sicher wussten die Bescheid, dass euer Abflug verspätet war???? Aber deine Laune und Gefühle als ihr endlich da wart, kann ich sehr gut nachvollziehen!!!!

    Antworten
    • Januar 12, 2017 um 2:04 pm
      Permalink

      Klar, alle haben gebangt und ich denke es waren auch alle erleichtert, als wir endlich zusammen waren. Ursprünglich hätten wir noch einen Nacht in Kopenhagen geschlafen und wären am nächsten Morgen los. So kamen wir eine Stunde vor dem Abflug nach Frankfurt überhaupt erst in CPH an 😆🖒

      Antworten
  • Januar 12, 2017 um 1:59 pm
    Permalink

    Hab schon taaaagelang auf den 2. Teil gewartet und hab jetzt doch geheult 😍

    Antworten
  • Januar 12, 2017 um 3:05 pm
    Permalink

    Hihi Hihi, macht wirklich Spaß auf deinem Blog mitzulesen und so ein klein wenig an eurem Leben teilzunehmen. Da hattest du ja auf jeden Fall eine schöne Geburtstagsparty und ich kann mir vorstellen dass es im Vorfeld ein klein wenig stressig und anstrengend war. Ich werde auch ganz rabiat bei Kälte und Müdigkeit grins. Schön dass du so einen unvergesslichen Geburtstag hattest. Ganz liebe Grüße aus dem Süden. Dani

    Antworten
  • Januar 12, 2017 um 4:10 pm
    Permalink

    Ich bin so froh das alles trotz Verspätung perfekt geklappt hat.Ich war mindestens eine Woche zuvor aufgeregt(kommen alle Überraschungsgäste,wie wirst du reagieren?) Es war ein richtig schöner Tag,ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.

    Antworten
  • Januar 12, 2017 um 5:34 pm
    Permalink

    Hey, wieso waren wir nicht eingeladen? Ihr fühle mich gemobbt…

    Antworten
    • Januar 12, 2017 um 5:47 pm
      Permalink

      Ich leite Ihre Beschwerde gern an das Orgateam weiter. Ich denke ja, dass es an deiner Begleitung liegt 😎

      Antworten
    • Januar 13, 2017 um 11:57 am
      Permalink

      Fuer Euch auch noch waere dann doch zu wenig Alkohol dagewesen :-*

      Antworten
  • Januar 12, 2017 um 7:21 pm
    Permalink

    Echt klasse, freue mich auch gerade sehr mit euch! Klingt doch mindestens angemessen 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
YouTube
YouTube
Instagram