Statt Liebe gibt es den Tod

 

Das Wahrzeichen von Kopenhagen und seine tragische Geschichte.

“The Little Mermaid” (Die kleine Meerjungfrau) von Edvard Eriksen ist DAS Wahrzeichen von Kopenhagen (seit 1913) und trotzdem habe ich der kleinen Statue so viel Unrecht getan. Ich habe es nicht für nötig gehalten jeden meiner Gäste zu der kleinen Statue zu führen, die meisten würden sowieso enttäuscht sein, dachte ich. Jetzt sehe ich das anders. Jeder kennt das das Märchen: “Die kleine Meerjungfrau” vom dänischen Schriftsteller Hans Christian Andersen, wenn nicht, habt ihr zumindest von  “Arielle – Die kleine Meerjungfrau” gehört (die Walt Disney Version). Ich dachte auch, dass ich die Geschichte kenne, aber das tue ich nicht oder habe die Details vergessen. Durch ihre geringe Größe (1,25 Meter) ist die Meerjungfrau-Statue in der dänischen Hauptstadt eben kein “Big Ben” und auch kein “Eiffelturm” aber sie wird kleiner gemacht als sie ist, denn das Märchen von Hans Christian Andersen erzählt, warum die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen so einsam und traurig auf ihrem Felsen sitzt. Natürlich ist ein Mann schuld, ein Prinz sogar. Ich bin gespannt ob ihr euch an die Geschichte erinnern könnt. Ich fasse mich kurz, den dramatischen Teil werde ich aber ausschmücken und ausschlachten 🙂

Die kleine Meerjungfrau war die schönste Tochter des Meereskönigs und hatte keine Füße, sondern eine Flosse. Sie hat immer nur davon gehört, wie schön es an der Oberfläche und an Land sei, wo die Sonne scheint und die Vögel zwitschern. Mit 15 Jahren ist es dann endlich soweit, die kleine Meerjungfrau darf das erste Mal auftauchen. Prompt  sieht sie auf einem Schiff einen wunderschönen jungen Prinzen. Doch plötzlich zieht ein schrecklicher Sturm auf und das Schiff beginnt zu sinken. Ohne nachzudenken und voller Leidenschaft rettet die kleine Meerjungfrau den ohnmächtigen Prinzen, indem sie ihn an den Strand bringt. Sie kann nicht bei ihm bleiben, muss zurück ins Wasser und kann nur aus der Ferne beobachten, was sich am Strand abspielt. Ein Mädchen nähert sich dem Jüngling, der in diesem Moment erwacht und dieses anlächelt. ZACK der erste Tritt in die Magengegend, Lorbeeren von der falschen Frau abgeerntet. Aber die kleine Meerjungfrau gibt nicht auf, sie schwimmt immer wieder zum Schloss des Prinzen und beobachtet ihn sehnsüchtig. Der Unterschied zwischen Meermenschen und Menschen ist, dass die Geschöpfe aus dem Meer keine Seele haben, es sei denn, ein Mensch verliebt sich in sie. Nur so könnten die Beiden zusammen sein und zusammen leben. Die kleine Meerjungfrau geht also zur Meerhexe und tauscht ihren Fischschwanz und ihre wundervolle Stimme gegen Beine ein. Nun möchte sie den Prinzen für sich gewinnen und geh an Land, mit dem Wissen, dass sie nun nie mehr zu ihrer Familie ins Meer zurückkehren kann. Als wäre das nicht genug, hat sie einen weiteren Preis zu zahlen: Sollte sich der Prinz nicht in sie verlieben, würde sie sterben und zu Meeresschaum werden. Wenn ihr mich fragt, muss der Prinz unfassbar umwerfend gewesen sein! Die kleine Meerjungfrau wird dann tatsächlich vom Prinzen im Schloss aufgenommen und darf mit ansehen, wie der Prinz das andere Mädchen heiratet. ZACK der zweite Tritt in die Magengrube. Natürlich kommt auch noch heraus, dass das andere Mädchen zufällig eine Prinzessin aus dem Nachbarkönigreich ist, der Tag war nach der Hochzeit aber sicher sowieso schon gelaufen. Hätte sie den Prinzen daraufhin getötet, wäre sie ihrem eigenem Schicksal entkommen, sie hat es aus Liebe nicht getan. Sie wurde also zu Meeresschaum, für ihn oder wegen ihm. Jetzt an alle Frauen. Stellt euch die Situation vor: Ihr verlasst eure Familie für ihn, ihr gebt eure Beine und eure Stimme für ihn und sehr dann, wie er eine andere heiratet. Das zerreißt einem doch das Herz!  Bei Arielle habe ich das alles irgendwie lustiger und farbenfroher in Erinnerung, mit quasselnden Fischen und ich dachte auch immer, dass es da ein Happy End gab. So ist es auch, die Disney Geschichte endet mit einer glücklichen Arielle, als Mensch an der Seite ihres Prinzen.

Natürlich habe ich die Geschichte des Kopenhagener Wahrzeichens auch Mr. Z erzählt, mit all meiner Aggression gegenüber dem Prinzen und der Männerwelt. Er ist auf der Seite des Prinzen, natürlich! “Sie hätte es ja nicht machen müssen.”, “Man darf sich nicht völlig für jemanden aufgeben.” und, und, und. Vielleicht hätte die kleine Meerjungfrau tatsächlich abchecken sollen, wie gut ihre Chancen (als stumme Frau) bei dem Prinzen sind, der sich wahrscheinlich schon am Strand unendlich in eine andere verliebte. Wie man es dreht und wendet, dieses Märchen hat mich sehr bewegt und ich werde ab jetzt jeden unserer Besucher zur “Little Mermaid” schleifen und diese herzzerreißende Geschichte erzählen, weil sie es verdient hat. Sie sieht so traurig und allein da oben aus, obwohl jeden Tag tausende Touristen kommen, um sie zu sehen.

Als hätte die kleine Meerjungfrau nicht schon genug durchgestanden, musste ihre Statue leider schon sehr oft leiden. Sie wurde in den letzten Jahrzehnten geköpft, beschmiert und sogar in die Luft gejagt. Würde mich nicht wundern, wenn das auch Männer waren. 🙂

 

Dir gefällt, was ich schreibe? Hier findest du mein Buch. Ich würde mich freuen, wenn du mal reinschaust.
Liebe Grüße,
Eure Kristina vom Dorf

8 Gedanken zu „Statt Liebe gibt es den Tod

  • Januar 28, 2017 um 11:21 am
    Permalink

    Da bin ich wirklich froh, dass Du von Anfang an Beine (huebsche) und Stimme (laute) hattest :-*

    Antworten
  • Januar 28, 2017 um 5:56 pm
    Permalink

    So schön und spannend habe ich die Geschichte noch nie gelesen Glückwunch

    Antworten
  • Januar 29, 2017 um 9:16 am
    Permalink

    Ja da hast du wirklich Glück gehabt! 👍😂

    Aber ich finde es auch traurig. Liegt sicher, ganz sicher, ganz ganz sicher am Frauengen…!

    Antworten
  • Januar 30, 2017 um 1:50 pm
    Permalink

    Töte den Prinzen und komm zurück! Beeile dich! Siehst du den roten Streifen am Himmel? In wenigen Minuten steigt die Sonne auf, und dann musst du sterben!” Und sie stießen einen seltsam tiefen Seufzer aus und versanken in den Wogen. Die kleine Seejungfrau zog den Purpurteppich vom Zelte fort und sah die schöne Braut mit ihrem Haupte an des Prinzen Brust ruhen, und sie bog sich nieder, küsste ihn auf seine schöne Stirn, sah zum Himmel auf, wo die Morgenröte mehr und mehr leuchtete, sah auf das scharfe Messer und heftete die Augen wieder auf den Prinzen, der im Traume seine Braut bei Namen nannte. Nur sie war in seinen Gedanken, und das Messer zitterte in der Hand der Seejungfrau. Aber da warf sie es weit hinaus in die Wogen; sie leuchteten rot, wo es hinfiel, es sah aus, als quollen Blutstropfen aus dem Wasser auf. Noch einmal sah sie mit halbgebrochenem Blick auf den Prinzen, stürzte sich vom Schiffe in das Meer hinab und fühlte, wie ihr Körper sich in Schaum auflöste.
    *SEUFZ*

    Antworten
    • Januar 30, 2017 um 3:41 pm
      Permalink

      Also das ist doch wirklich furchtbar 🙁 Ich hatte Gänsehaut beim Lesen.

      Antworten
  • Februar 14, 2018 um 4:53 pm
    Permalink

    Ich habe das Märchen schon als Kind gelesen und fand es super schön , aber auch voll traurig. Ich weiss noch, dass ich am Ende weinen musste. Trotz dem schlechten Ende, gehört es noch immer zu meinen liebsten Märchen von Andersen.

    Antworten
    • Februar 14, 2018 um 5:23 pm
      Permalink

      Ich war verwundert, dass es so traurig ist! Aber es ist dennoch wunderschön…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram