Dänemark hat keinen Nikolaus.

 

Wenn dir die “Nisser” auf der Nase herumtanzen!

Bei uns ist ein wahres Wunder passiert. Eigentlich lief alles ganz normal: Meine einjährige Tochter hat am Abend vor dem Nikolaustag ihre frisch geputzten Schuhe vor die Tür gestellt. Na gut, ich sollte bei der Wahrheit bleiben: Die Schuhe waren nicht geputzt, weil sie nicht schmutzig waren, Liva hat sie nicht für den Nikolaus bereit gestellt sondern in der Wohnung herum geschossen, sie weiß ja noch nicht einmal das es ihn gibt. Vor dem Haus standen sie erst recht nicht, habt ihr eine Ahnung wie teuer gute Babyschuhe sind und wie oft es in Dänemark regnet? Egal, ihre Schuhe standen also dennoch bereit für den Nikolaus, direkt neben denen von Papa. Der hält es übrigens nicht für nötig mal mit der Bürste drüber zu gehen. Zitat: “Meine Schuhe sind immer sauber, im Gegensatz zu deinen.” Keine gute Idee, den Nikolaus am Vortag der großen Schuh-Bescherung zu provozieren, Mr. Z. Das am nächsten Tag Nikolaus ist, musste Mr. Z dann aber trotzdem noch laut durch die Wohnung posaunen, es soll ja schließlich was drin sein in seinem Schuh. Allerdings haben wir alle drei die Rechnung ohne die Bräuche in unseren Wahlheimat Dänemark gemacht. Hier kann man seine Schuhe auch putzen, man kann sie auch vor die Tür stellen aber der Nachbar wird dann davon ausgehen, dass die Käsebotten mal wieder durchgelüftet werden müssen. In Dänemark gibt es nämlich keinen Nikolaus!

Mr. Z und Liva hatten also großes Glück in diesem Jahr, dass ich dem Nikolaus (mal wieder) unter die Arme gegriffen habe, ich wusste ja selbst nicht, dass er es nicht bis nach Dänemark schafft. Als ich dann allerdings am 6. Dezember eine Nachricht von meiner dänischen Freundin Nicole bekommen habe, habe ich meinen Augen kaum getraut. Sie hat mir ein Video mit einem kleinen Elf geschickt, gefilmt in ihrem eigenen Haus und sie erzählte mir von der grünen Milch, die die “Nisser” eingefärbt hatten, um ihre Familie zu ärgern. Ich verstand nur Bahnhof aber das Kind in mir wollte unbedingt mehr über die “Nisser” erfahren. Die Dänen kennen den Nikolaus nicht, dafür gibt es kleine Fabelwesen (Wichtel, Elfen) die ihr Unwesen im Dezember treiben. Die kleinen Scheißer kommen nicht unbedingt am 6. 12., so wie der Nikolaus, man muss den ganzen Dezember bis Weihnachten mit ihnen rechnen. Stelle man sich gut mit ihnen bekommt man Süßigkeiten und Kuchen, kommt man ihnen nicht entgegen, stellen sie den ganzen Haushalt auf den Kopf. Gut stellen bedeutet, dass man den Nisser Essen und Trinken serviert. Die Kinder beobachten dann aufgeregt, ob die milden Gaben irgendwann aufgefuttert sind. Ein bisschen wie die Kekse und Milch für den amerikanischen Weihnachtsmann. Wenn die Nisser die Sachen nicht mögen oder sie nichts vorfinden, dann kann es passieren, dass sie wie beschrieben die Milch grün färben, Steine in die Schuhe schmeißen oder sich andere Gemeinheiten einfallen lassen. Um ins Haus zu gelangen haben die kleinen Weihnachtsfreunde oftmals sogar eine eigene Tür, mittlerweile kann man diese sogar videoüberwachen, man will ja schließlich sehen was im eigenen Haus vor sich geht (siehe Foto). Ich stelle mir das so aufregend und lustig vor, wenn die Kids nach und nach erkennen, was die Nisser angestellt haben oder wenn die kleinen Kerle in die Kamerafalle getappt sind. Ich liebe Weihnachten und alles was dazu gehört abgöttisch und bin sehr froh darüber, dass es in anderen Länder, außerhalb Deutschlands, solche tollen Traditionen gibt.

Nachdem ich mich näher zu den Nisser belesen habe ist für mich ganz klar, wie unser Dezember im nächsten Jahr aussieht. Sicher wird der Nikolaus auch in Dänemark vorbei schauen aber wir werden das erste Mal die Nisser in unser kleines Haus am Meer einladen. Ich kann es kaum erwarten, was sie sich einfallen lassen. Wir werden es auf jeden Fall nicht versäumen eine Tür für sie aufzubauen und Essen und Trinken bereitzustellen. Ich habe Nikolaus in diesem Jahr übrigens fast vergessen, meine Schwester hat mich einen Tag vorher daran erinnert. Meine Mutsch war empört, über so viel Unwissenheit meinerseits. Jetzt habe ich aber die perfekte Ausrede wie mir das passieren konnte: In Dänemark gibt es keinen Nikolaus!

Wie findet ihr diesen Brauch mit den Nisser und wie groß wird bei euch zu Nikolaus geschenkt? Ich freue mich auf Eure Kommentare. Seid ja nicht schreibfaul, wie haben uns schließlich schon viel zu lang nicht mehr gelesen. 🙂

Lest hier:

Mein Weihnachten in Dänemark.

Ein unfassbarer dänischer Winter am Meer!

Dänemark, das Land der Knöllchen.

8 Gedanken zu „Dänemark hat keinen Nikolaus.

  • Dezember 7, 2018 um 6:50 pm
    Permalink

    Alsoooooo:
    Ich finde das mit den Nissern obersüß! Bin gespannt auf nächstes Jahr!

    Bei uns wird ganz klassisch Nikolaus gefeiert: Am Abend vorher Schuhe putzen,über Nacht werden sie gefüllt.

    Er bringt was Süßes und Mandarinen und ein kleines Spielzeug. Für die, die nicht so artig waren , gabs früher Kohlen, heute Kartoffeln.
    Mein Papa hat immer ein Marmeladenbrot bekommen. Ich weiß aber nicht mehr warum. Es war auf jeden Fall zum Totlachen. Ist ja auch egal warum 😉

    Antworten
    • Dezember 9, 2018 um 11:30 pm
      Permalink

      Sehr lustig zu lesen, aber bei uns kommt und kam der Nikolaus seit fast 50 Jahren. Die Kinder und Enkel sind/waren facon überzeugt, dass Oma/Uroma dem Nikolaus verraten hat, wo wir wohnen…. der kommt jetzt übrigens, ebenso wie die Nisser, auch nach Dubai…. Übrigens, Du solltest immer eine Schüssel mit risengrød, Milchreis, auf den Dachboden stellen, dann machen sie nicht zuviele Streichers! Deshalb singt man ja: På loftet sidder Nissen med sin julegrød…. wünsche eine fröhliche Weihnachtszeit🎅🏻🎅🏻🎅🏻🇩🇪🇩🇰

      Antworten
  • Dezember 8, 2018 um 9:57 pm
    Permalink

    Ich habe mich köstlich amüsiert während ich Dein Blog über Niklaus und unsere Nisser 🙂
    Ich finde aber Niklaus auch sehr süss, und habe mich auch über das Geschenk was Niklaus mir gebracht hat damals als ich in Deutschland (mit einem deutschen Verlobten) gewohnt habe.
    Die Nisser die meine Kleider einnähen so dass sie nicht mehr passen mag ich aber nicht 😉

    Antworten
  • Dezember 10, 2018 um 8:42 am
    Permalink

    Via Facebook:
    Martina: “Wir haben ja keine Kinder mehr im Haus..aber früher war es traditionell mit geputzen Stiefeln die dann gefüllt wurden. Aber echt den BRauch in Dänemark der ist echt süss..und ich kann mir die Kids gut vorstellen die dann immer kontrollieren ob die Wichtel was gefuttert haben…”

    Antworten
  • Dezember 10, 2018 um 8:43 am
    Permalink

    Sandra:
    “Bei uns kommt traditionell der Nikolaus und der Weihnachtsmann. Allerdings haben wir nun im 3. Jahr in Folge einen Brauch aus Amerika übernommen, und zwar The Elf on The Shelf (Der Elf auf dem Schrank). Um Thanksgiving (bei uns zum 1. Dezember) kommt ein Wichtel ins Haus, bei uns per Post. Dieser Wicht beobachtet in der Weihnachtszeit die Kinder und fliegt des Nachts zum Nordol um Bericht zu erstatten, allerdings ist er etwas tüddelig und weiß den nächsten Tag nicht mehr so recht wo er gesessen hat und treibt so allerhand Unfug. Es gibt Regeln: der Elf darf niemals angefasst werden, er bekommt einen Namen, und man muss ihn morgens finden. Es ist so schön wie unser Sohn sich schon vor der Weihnachtszeit auf seinen kleinen Freund freut! Diese Tradition macht die Weihnachtszeit noch schöner! (Wenn man Elfen in Kühlschränken mag oder das ausgerollte Klopapier im ganzen Haus aufsammeln)😊❤️”

    Antworten
  • Dezember 10, 2018 um 8:44 am
    Permalink

    Carsten:
    “Julemanden (nickolaus) kommer kun juleaften, men der kan komme nisserhver dag i december”

    Antworten
  • Dezember 10, 2018 um 8:45 am
    Permalink

    Stefan:
    “In der kath.Kirche in Esbjerg wird auch Skt.Nikolaus gefeiert…..ebenso aber auch Santa Lucia.”

    Antworten
  • Dezember 10, 2018 um 8:49 am
    Permalink

    Melanie:
    “Aber dafür wird das Santa Luciafest am 13.12. groß gefeiert. 😉”

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram